Technische Thermografie
HomeProdukteSupport/ServiceBestellung/AGBKontakt



Displaytechnik 
Testlabor 
VDE 0701-0702 
Telekommunikation 
AV-Technik, Licht 
Technische Thermografie 
Gebäudethermografie 
Solarthermografie 

 

Informationen zur Technik der Thermografie-Kamera

FAQ: Fragen und Antworten zur Thermografie

Weiterführende Informationen und Anwendungsbeispiele aus dem Bereich der technischen Thermografie:

Kraftwerkstechnik

Elektrotechnik

 



Die technische Thermografie umfasst ein sehr breites Spektrum in welchem thermografische Untersuchungen zur Anwendung kommen. Dazu gehört beispielsweise die Industriethermografie und die Elektrothermografie.

Durch die kontaktlose Messung aus der Distanz wird es in vielen Fällen überhaupt erst möglich, bestimmte Anlagen und Objekte zu inspizieren. Dazu zählen etwa rotierende Teile, hochspannungsführende Leitungen und Schaltanlagen, sowie ansonsten unzugängliche oder gefährliche Bereiche.

Ein großer Vorteil thermografischer Messungen im industriellen Bereich besteht darin, dass Betriebsabläufe und Produktionsprozesse nicht unterbrochen werden müssen.
Durch regelmässige Kontrollinspektionen im Zuge vorbeugender Instandhaltung können sich anbahnende Probleme frühzeitig erkannt und rechtzeitig entsprechende Maßnahmen geplant werden. Teure Stillstandszeiten durch plötzliche Anlagen- und Maschinenausfälle können so im Vorfeld vermieden werden.

Einige gemischte Fallbeispiele aus der Praxis sehen Sie hier unten. Für weiterführende und spezifischere Informationen wählen Sie bitte in der linken Spalte die entsprechenden Themenbereiche aus.

Schaltschütz mit losen Klemmschrauben
Leitung und Schraubklemme oben links sind an diesem Schütz auffällig, da um über 10°C wärmer als der gegenüberliegende Schraubkontakt. Ursache: Zu hoher Kontaktwiderstand durch eine lockere Klemmschraube.
Ebenfalls nicht richtig angezogen, bzw. im Laufe der Zeit gelockert, ist die mittlere Schraubklemme rechts.

Wicklungsdefekt eines Elektromagneten
Dieser Elektromagnet (230 V AC) weist eine unzulässige Spulenerwärmung auf. In Isolierstoffklasse A ausgeführt, dürfte die Wicklungstemperatur maximal 105°C betragen. Gemessen wurden jedoch über 127°C bei 21°C Umgebungstemperatur. Ein baldiger Ausfall ist hier zu erwarten, zumal der abgegrenzte heiße Bereich in der Mitte der Spule auf einen Windungsschluß hindeutet.

Bilder oben: Überhitzte Kabelverbindung in einem Schaltschrank
Bis zu 85°C heiß sind die Leitungen im Bereich des Klemmenblocks (rot markiert im Foto links), während die stark belasteten Leitungen selbst sich in ihrem weiteren Verlauf lediglich auf knapp 50°C erwärmen.
Ein relativ häufiger und auch gefährlicher Fehler, der meist durch erhöhte Übergangswiderstände verursacht wird. Ursache: Der Leitungswerkstoff Kupfer neigt zum sogenannten Kaltfließen. Dies bedeutet, dass das Material im Laufe der Zeit durch den stetigen Druck der Schraubkontakte in geringem Umfang plastisch verformt wird und damit der Kontaktdruck allmählich nachlässt. Damit steigt auch der Übergangswiderstand an und es kommt zur unzulässigen Erwärmung an den Kontaktstellen. Bleiben diese Fehler unentdeckt, drohen Ausfälle durch Isolationsfehler oder Kurzschlüsse. Außerdem stellen diese Mängel eine erhebliche Brandgefahr dar! 

Inspektion eines Elektromotors mit Mehrfach-Riementrieb
Dieser leistungsstarke Elektromotor treibt in einer Getreidemühle über fünf Keilriemen eine Transmissionswelle an, welche mehrere Maschinen über einzelne Treibriemen mit Antriebskraft versorgt.
Der Motor befindet sich innerhalb der zulässigen Betriebstemperatur und an den Lagerschilden ist keine Temperaturerhöhung feststellbar. Die einzelnen Keilriemen sind gleichmässig belastet und weisen keinen unzulässigen Schlupf auf.

Ansteuerelektronik TFT-Display
Die Thermografie zeigt die Rückseite eines sogenanntes Smart-Displays, also ein TFT, bei dem Display-Controller und Backlight-Inverter zur kompletten Einheit montiert sind.
Dieses Modul darf, was den thermischen Haushalt betrifft, durchweg als vorbildlich designed betrachtet werden.
An keiner Stelle werden mehr als 50°C gemessen, was Zuverlässigkeit und Lebensdauer des Moduls positiv beeinflusst.

Gleichrichter-Dioden, Labornetzgerät
Siliziumdioden gehören mit einer FIT (Failure in Time) von 2 - 3 zu den zuverlässigsten Bauteilen. Halbleiter altern allerdings schneller bei hohen Temperaturen. Eine grobe Faustregel besagt, dass 10 K mehr die Lebensdauer in etwa halbieren. Das thermische Design zuverlässiger Geräte sollte daher sorgfältig ausgeführt sein. Die gemessenen 120°C hier sind ungünstig. Ideal wären möglichst nicht mehr als 60°C.

Inspektion produktführender Rohrleitungen mit Bild-im-Bild Darstellung
In komplexen Industrieumgebungen ist die Zuordnung reiner IR-Bilder nicht immer einfach. Parallel dazu aufgenommene Fotos erleichtern die Einordnung zur jeweiligen Anlage erheblich und erleichtern dem zuständigen Servicetechniker die Arbeit bei notwendigen Instandsetzungen.
Position und Größe des IR-Bildes können dabei situationsgerecht frei gewählt werden, so dass markante Orientierungmerkmale sichtbar bleiben.



- Mauszeiger über das Bild bewegen
- Anklicken für alternative Darstellung

Inspektion einer Wellenlagerung mit Temperaturintervall-Darstellung
Bei manchen Maschinenanlagen ist es wenig sinnvoll, thermisch uninteressante Objekte im Wärmebild darzustellen.
Beispielsweise läuft das Schwungrad dieser Wasserkraftanlage selbst nicht Gefahr sich unzulässig zu erwärmen. Wichtig ist dagegen die Überprüfung seiner Lagerung.
Mit der Eingrenzung auf definierte Temperaturbereiche schafft man - auch ohne Zuhilfenahme zusätzlicher Fotos - sehr gute Übersichtlichkeit auf den ersten Blick.



Zur Einblendung des reinen IR-Bildes den Mauszeiger über das Bild bewegen
.

Lassen Sie sich unverbindlich beraten unter Telefon +49 (0) 8168/9633-22 an oder senden Sie uns eine E-Mail an: info@tlc-elektronik.de Wir freuen uns auf Sie!




 Copyright (c) 2014 TLC Elektronik. Alle Rechte vorbehalten. Letzte Aktualisierung: 14.10.2014
info@tlc-elektronik.de